Umzugskartons richtig packen – Mit dieser Checkliste kommt alles heil an!

Umzugskartons richtig packen – Mit dieser Checkliste kommt alles heil an!

Damit beim Auspacken kein Chaos entsteht sollten Sie Ihre Umzugskartons richtig packen. Wie Sie vorgehen, verrät unsere Checkliste mit Tipps für Bücher, Geschirr und Kleidung.

Glückwunsch! Sie haben eine neue Wohnung gefunden und sind jetzt dabei den Umzug zu organisieren. Ansonsten würden Sie diesen Artikel hier nicht lesen. 😉 Wenn alle Vorbereitungen, wie Entrümpeln der alten Wohnung und Umzugsfahrzeug besorgen, erledigt sind, geht es ans Umzugskisten packen. Wer jetzt wahllos anfängt alles in Kisten und Kartons zu stopfen, wird beim Auspacken das blanke Chaos erleben.

Gehen Sie also mit System vor, so finden Sie später alles wieder und Geschirr und lieb gewonnene Dekoartikel bleiben unversehrt. Außerdem soll der Umzug weder für Sie, noch für einen eventuell engagierten Umzugsservice zur körperlichen Belastung werden. Hier unsere Checkliste, wie Sie Umzugskartons richtig packen:

1. Besorgen Sie sich vernünftiges Verpackungsmaterial

Für T-Shirts, Socken und Pullover genügen sicher die kostenlos erhältlichen Bananenkartons. Um aber zerbrechliche Gegenstände richtig zu schützen, greifen Sie besser auf hochwertige Verpackungsmaterialien, wie bei pack-it-smart erhältlich, zurück. Dank der flexiblen Ausführungen können so auch unförmige Gegenstände bruchsicher verpackt werden. Als Grundausstattung gilt:

  • ✓ Faltkartons
  • ✓ Kleiderkartons
  • ✓ Klebeband
  • ✓ Packpapier
  • ✓ Luftpolsterfolie
  • ✓ Stift zum Beschriften

Wie viel Sie benötigen kann pauschal nicht gesagt werden. Das hängt natürlich von Ihrem Hausrat ab. Rechnen Sie für 1 bis 2 Zimmer mit etwa 20 Kartons. Wenn Sie die Umzugskartons später wieder verkaufen, entstehen Ihnen auch nur geringe Kosten.

➤ Faustregel: Für schwere Sachen wie Bücher nehmen Sie kleine Kartons, für Kleidung dürfen es große Umzugskartons sein.

2. Achten Sie beim Packen auf das Gewicht

Auch wenn ein Karton einiges an Volumen zu bieten hat, packen Sie diesen nie randvoll. Zum einen „verstopfen“ Sie damit die extra vorhandenen Tragegriffe und zum anderen riskieren Sie akute Rückenprobleme beim Transport. Maximal 15 kg sollte ein gepackter Umzugskarton wiegen, damit dieser problemlos von A nach B gebracht werden kann. Wenn Sie schwere Sachen nach unten packen, können Sie den Rest mit leichten Gegenständen, wie Handtücher oder Decken, auffüllen. Diese dienen dann gleichzeitig als Polsterung.

3. Bücher richtig in Umzugskartons packen

Beginnen Sie nicht wahllos, die Bücher in den Karton zu stellen. Liegende Bücher sind sicherer verpackt. Um die Buchecken und Einbände zu schützen, stecken Sie Luftpolsterfolie dazwischen. Ist der Karton halb voll, ist Schluss! Der Umzugskarton kann hier, wie oben erwähnt, mit leichten Gegenständen aufgefüllt werden.

4. Geschirr bruchsicher verpacken

Das Geschirr richtig zu verpacken ist sicher die kniffligste Aufgabe beim Umzug. Die verschiedenen Formen und Höhen verlangen ein gewisses Geschick, damit beim Transport nichts aneinander schlägt. Wer nicht jedes Glas einzeln einpacken möchte, benutzt spezielle Kartoneinsätze für Gläser. Ansonsten kommen Sie nicht drum rum, Sektflöten und Biertulpen durch Packpapier oder Luftpolsterfolie zu schützen. Zeitungspapier geht auch, färbt aber manchmal ab.

5. Kleidung ordnungsgemäß einpacken und transportieren

Egal wie korrekt Sie Ihre Umzugskartons auch packen, Ihre Kleidung wird nie ganz knitterfrei in der neuen Wohnung ankommen. Stellen Sie sich also darauf ein. Besonders lange und wertvolle Kleidungsstücke transportieren Sie deshalb auf dem Bügel. Große Umzugskartons, in denen Sie Blusen, Mäntel und Sakkos wie in einen Kleiderschrank einhängen, sind ideal dafür. Pullover, Unterwäsche und Socken gehören in einen „normalen“ Karton. Auch hier gilt: schwere Stücke gehören nach unten.

6. Kartons beschriften erleichtert das Auspacken

Was Sie mühsam verpackt haben, wollen Sie natürlich in der neuen Wohnung so schnell wie möglich wieder finden. Damit das auch klappt, beschriften Sie jeden Karton. Im Idealfall steht am Ende das Zimmer (Küche, Schlafzimmer) sowie der Inhalt (Schuhe, Gläser) in  großen Lettern darauf.

➤ Wichtig: Beschriften Sie den Karton nicht nur von oben, sondern auch an den Seiten. Stehen die Kartons nämlich übereinander, kann man die Aufschrift nicht mehr lesen.

Ganz Penible legen sich sogar eine Liste an und führen dort jeden Karton auf – das muss aber nicht sein!


Bildnachweise: © SolisImages - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus