Toilette verstopft? – Diese 5 Hausmittel lösen das Problem

Toilette verstopft? – Diese 5 Hausmittel lösen das Problem

Eine verstopfte Toilette kündigt sich in den seltensten Fällen an. Tritt der Notfall ein, können einfache Hausmitteln helfen, den Abfluss wieder frei zu bekommen.

Sie gehen zur Toilette, wollen spülen und plötzlich kommt Ihnen alles entgegen, was eigentlich im Abfluss landen sollte. Wenn ich sage, dass dieses Szenario äußerst unangenehm ist, ist das wohl noch sehr milde ausgedrückt.

Schuld an der verstopften Toilette ist man in den meisten Fällen selbst, denn häufig wird das WC als Mülleimer benutzt. Natürlich kann es auch an der baulichen Substanz liegen, gerade in Altbauten, wo die sanitären Anlagen häufig älter sind als der Mieter selbst.

Bevor Sie jetzt in Panik ausbrechen, überlegen Sie zunächst, womit die Toilette verstopft sein könnte, um diesen Fehler kein zweites Mal zu machen. Nur mal so als kleiner Tipp: Essenreste, Windeln, Damenhygieneartikel oder Küchenkrepp gehören nicht in die Toilette!

Verstopfte Toilette: und nun?

Das Naheliegendste ist, einen Fachmann zu rufen. Die Möglichkeit werden wohl alle wahrnehmen, die sich allein schon vor dem Anblick der vollgelaufenen Toilette ekeln. Wer magenresistenter ist, der kann es mit einfachen Hausmitteln versuchen. Hier aber nicht „übertreiben“ und fragwürdige Methoden nachahmen. So soll es vorgekommen sein, dass Leute versucht haben, mit einem China-Böller die verstopfte Toilette wieder frei zu bekommen – kein Witz! Das zumindest habe ich bei meiner Recherche auf der Website der Rohrreinigung Schwarz gelesen, die dort sogar die Top 5 der skurrilsten Rohrreinigungsgeschichten (angucken!) veröffentlicht haben.

Tipp 1 – Nase zu und durch!

Zugegeben, beim Blick in die Toilette ist nicht zu erkennen, wo genau die Verstopfung sitzt. Im besten Fall hat sich nur im sichtbaren Abfluss etwas verfangen. Um das herauszubekommen, stülpen Sie sich eine Plastiktüte von Aldi, Lidl und Co. über den Arm, so dass die Hand in einer der Ecken sitzt. Nun mit der Tüte einen Wischlappen aufnehmen, festhalten und wie eine Kugel um die Faust wickeln und dann mutig hineingreifen. Mit dem selbstgebauten Stampfer kräftig ins Rohr hineinstoßen und wieder zurück. In wenigen Minuten sollte das Wasser wieder abfließen können.

Tipp 2 – Essig statt Abflussfrei

Im Handel gibt es unzählige Mittelchen, die bei einer verstopften Toilette helfen sollen. Das mag gut sein, im Notfall hat man so etwas aber nie zu Hause. Dafür gibt der Küchenschrank einiges her, was bei einer verstopften Toilette helfen kann. Essig zum Beispiel ist, wie wir längst wissen, ein wahrer Alleskönner. In Verbindung mit Backpulver, entsteht so eine wahre Wunderwaffe gegen Ablagerungen.

  • eine Tüte Backpulver in das verstopfte Klo kippen
  • anschließend Essig darüber gießen
  • Gemisch beginnt sofort zu reagieren (schäumt, blubbert)
  • Fenster auf und Toilette nicht abdecken!
  • Backpulver-Essig-Gebräu einwirken lassen (mind. 10 Minuten)
  • mit heißem Wasser nachspülen – fertig!

Tipp 3 – der gute alte Pümpel

Ich glaube für dieses Haushaltsgerät aus Omas Zeiten gibt es deutschlandweit die skurrilsten Bezeichnungen. Egal ob Sie es Pümpel, Pömpel oder einfach nur Saugglocke nennen, das Teil ist echt goldwert. Wenn Sie einen Pümpel zu Hause haben, setzen Sie Ihn mit der Öffnung nach unten ins Klobecken, direkt auf den Abfluss. Jetzt kräftig drücken und wieder loslassen, dabei leicht nach oben ziehen. Durch das entstandene Vakuum wird der festgesetzte Müll nach oben gezogen. Jetzt bloß nicht spülen, sondern mit Gummihandschuhen bewaffnet alles rausfischen und separat entsorgen. Übrigens: Mit so einem Pümpel bekommen Sie auch Ihren Waschbecken- und Badewannenabfluss wieder frei.

Tipp 4 – PET Flasche als Pümpel-Ersatz

Da mir bewusst ist, dass nicht jeder einen Pümpel zuhause hat, kommt hier eine echt gute Alternative. Sie brauchen eine große leere Plastikflasche mit Deckel (am besten 2 Liter). Trennen Sie nun den Flaschenboden ab und stecken Sie die so entstandene Öffnung in den Toilettenabfluss. Mit kräftigen, ruckartigen Bewegungen wird jetzt gepumpt. Der Effekt ist der gleiche wie beim Pümpel. Alles was nicht ins Klo gehört, wird „rausgesaugt“ und kann so entfernt werden. Es versteht sich wohl von selbst, dass Sie auch bei dieser Methode Gummihandschuhe tragen, oder? (gefunden auf derwesten.de)

Tipp 5 – der Kleiderbügel-Trick

Diese Methode, eine verstopfte Toilette wieder frei zu bekommen, eignet sich vor allem dann, wenn die Verstopfung sehr tief sitzt. Alles was Sie brauchen, ist ein Kleiderbügel aus Draht. Die qualitativ bessere Variante aus Holz funktioniert leider nicht, Sie werden auch gleich verstehen warum.

Als erstes biegen Sie den Drahtbügel komplett auseinander und formen an den Enden eine Art Schlaufe. Die eine Seite dient zum besseren Festhalten, die andere wird als Stößel benutzt. Damit die gute Keramik keinen Schaden nimmt, vorher noch einen alten Lappen, Handschuh oder was Sie auch immer entbehren können, um das Drahtende wickeln. Jetzt wird der Draht so geformt, dass er sich leicht in den Toilettenabfluss schieben lässt. Sobald Sie Widerstand merken, drehen Sie den Draht in kreisenden Bewegungen, bis sich die Verstopfung löst.


Bildnachweise: © Gina Sanders - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus