Taschengeldkonto: Vorteile des Jugendkontos im Überblick

Taschengeldkonto: Vorteile des Jugendkontos im Überblick

Endlich keine Betteleien mehr: wer für sein Kind ein Taschengeldkonto eröffnet, erzieht es nicht nur zu mehr Selbstständigkeit, sondern bereit es auch auf das spätere Leben vor.

Der Umgang mit Geld

Was war es früher niedlich, wenn die Kinder Kaufmannsladen spielten und für ein Stück Butter 14,67 Euro bezahlten. Früher haben wir noch darüber geschmunzelt, weil die Kleinen einfach noch keinen Bezug zum Geld hatten. Heute beäugen wir das Thema schon viel kritischer. Wer nicht schon als kleines Kind den Umgang mit Geld lernt und dieses wertzuschätzen weiß, der wird auch als Jugendlicher nicht mit Geld umgehen können.

Gott sei dank ist es heute aber in vielen Familien nicht mehr so, dass der Satz „Über Geld spricht man nicht!“ über Papas Lippen kommt, sondern sehr intensiv über das Thema gesprochen wird. Schließlich kommt auch mal Tag X an dem es Zeit wird, dass die Kinder nicht nur mit dem Geld umgehen, sondern auch lernen müssen, dieses zu verwalten. Sicherlich ist es schön und praktisch Bargeld in der Tasche zu haben, aber gerade wenn Teenager immer unterwegs sind, kann es auch gut sein, wenn sie nicht ihr komplettes Geld bei sich tragen, sondern eine Kontokarte nutzen. Das ist für Jugendliche nicht nur eine sehr sinnvolle Sache, es hat auch viele Vorteile.

Vorteil 1: Konto kann nicht überzogen werden

Taschengeld- oder auch Jugendkonten genannt, sind zumeist kostenlos und für Sie bzw. Ihr Kind vollkommen ohne Risiko. Das liegt daran, dass es sich bei Taschengeldkonten um reine Guthabenkonten handelt. Das heißt: Guthabenkonten werden zu jeder Zeit im Haben geführt und können nicht ins Minus laufen. Während sich also ein normales Girokonto mit Dispokredit mal schnell überziehen lässt, können Ihre Kinder mit einem Taschengeldkonto keine Schulden machen. Ist das Taschengeld für den laufenden Monat bzw. das Ersparte aufgebraucht, müssen Ihre Kinder halt warten, bis es wieder Taschengeld gibt.

Nur wenn etwas Geld auf dem Konto ist, kann es auch abgehoben bzw. mit der Karte gezahlt werden.

Es ist enorm wichtig, dass Ihre Kinder das lernen, denn wie der SchuldnerAtlas Deutschland 2014 zeigt, steigt die Zahl der Verschuldeten unter 18 Jahren von Jahr zu Jahr an. Bei der Wahl des passenden Taschengeldkontos sollten Sie jedoch nicht nur nach einer eventuellen Prämie Ausschau halten, sondern aufpassen, was die Bank für Leistungen anbietet. Mit einigen Taschengeldkonten lassen sich auch Überweisungen tätigen oder Daueraufträge einrichten. Wenn Sie das nicht wünschen bzw. auf andere Kriterien Wert legen, dann sollten Sie am besten die Konditionen der Guthabenkonten vergleichen, um so das beste Angebot herauszufiltern.

Vorteil 2: Eltern können Kontoaktivitäten nachvollziehen

Da die meisten Taschengeldkonten auch einen Onlinezugang bieten, können Sie die Kontoaktivitäten Ihres Kindes gut nachvollziehen. So können Sie sehen, ob Ihr Kind mit der Kontokarte gut klar kommt und ob es sich sein Geld über den ganzen Monat gut einteilen kann. Handlungsbedarf besteht natürlich dann, wenn Sie sehen, dass Ihr Kind schon Mitte des Monats kein Geld mehr hat oder nur noch alles mit der Karte bezahlt. Das kann fatal sein, denn Ihr Kind verliert so schnell den Überblick über die Ausgaben. Wenn es nicht lernt, sich sein Geld einzuteilen bzw. das Guthaben im Auge zu behalten, kann es später bei einem richtigen Girokonto Probleme geben. Schließlich lässt sich dieses schnell mal überziehen. Also heißt es: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Vorteil 3: Umgang mit Bankwesen wird erlernt

Wo wir gerade bei dem Thema Umgang sind: Dadurch, dass Ihr Kind stets nachschauen muss, wie viel Geld noch auf dem Konto vorhanden ist und dementsprechend auch seine Ausgaben für den ganzen Monat planen muss, lernt es den Umgang mit dem Bankwesen kennen. Das stärkt das Selbstvertrauen und auch die Selbstständigkeit.
Und auch der richtige Umgang mit einer Kontokarte ist eine wichtige Lektion für Ihr Kind. Es lernt, dass es wichtig ist, die Kontokarte immer bei sich zu haben und auch die PIN und die TAN’s sicher aufzubewahren.

Vorteil 4: – Kind erlangt finanzielle Unabhängigkeit

Ein weiterer Pluspunkt ist der, dass Ihr Kind mit der Eröffnung eines Taschengeldkontos zum ersten Mal im Leben eine finanzielle Unabhängigkeit erlangt. Es muss nicht mehr bei Ihnen nach Geld fragen, es kann sich das Guthaben selbst einteilen oder sogar einen größeren Betrag sparen. Das lässt Ihr Kind auf jeden Fall reifer werden, da es sich nun um sein Geld selbst kümmern muss.

Vorteil 5: Kontokarte als Notfalllösung

Kleiner Tipp
Verliert Ihr Kind auch die Kontokarte, können Sie diese einfach unverzüglich sperren lassen. So machen Sie gar keinen Verlust.

Wie oft ist es schon vorgekommen, dass Kinder auf einer Klassenfahrt ihr Portemonnaie und somit ihr ganzes Bargeld verloren haben. Deshalb kann sich solch ein Taschengeldkonto mit Kontokarte auch lohnen. Überweisen Sie auf das Taschengeldkonto am besten ein wenig Geld für den Notfall und packen Sie die Kontokarte nicht in das Portemonnaie mit dem Bargeld, sondern in ein Geheimfach im Koffer. Ist die Geldbörse weg, kann Ihr Kind so immer noch auf den Notgroschen auf dem Taschengeldkonto zurückgreifen.

Vorteil 6: Taschengeld bequem überweisen

Aber auch für Sie als Elternteil hat das Taschengeldkonto einen kleinen Vorteil: Sie können schließlich einen Dauerauftrag einrichten und das Taschengeld immer pünktlich auf das Konto Ihres Kindes überweisen lassen. So gehen Sie dem Ärger mit Ihrem Kind aus dem Weg, wenn Sie zum „Taschengeldtag“ gerade mal kein Bargeld zur Hand haben.


Bildnachweise: © photographee.eu - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus