Strom erstmalig anmelden – 5 Tipps & Tricks!

Strom erstmalig anmelden – 5 Tipps & Tricks!

Sie möchten Strom erstmalig anmelden, weil Sie in Ihre erste eigene Wohnung gezogen sind? Damit dabei nichts schief geht, haben für Sie zusammengestellt, worauf Sie unbedingt achten sollten.

Die erste eigene Wohnung

Wer seine erste eigene Wohnung bezieht, hat in der Regel nur ein knappes Budget zur Verfügung. Folglich darf die Miete nicht allzu hoch sein und auch bei den Nebenkosten muss gespart werden. Gerade Letzteres ist jedoch gar nicht so leicht, zumal vor allem die Stromkosten unaufhörlich steigen. Dennoch ist es sehr wohl möglich, einen verhältnismäßig günstigen Stromanbieter zu finden. Damit das auch klappt, haben wir Tipps für Sie, was Sie beim erstmaligen Stromanmelden beachten sollten.

Strom erstmalig anmelden – So sollten Sie vorgehen

Einen Stromanschluss zu beantragen ist eigentlich relativ einfach. Sie müssen sich aus der Vielzahl der Anbieter lediglich einen heraussuchen. Aber Achtung: Sie sollten sich nicht wahllos für irgendeinen Anbieter entscheiden. Ganz im Gegenteil: Sie sollten sogar einen gründlichen Anbietervergleich durchführen. So sehen Sie, bei welchem Anbieter Sie am wenigsten bezahlen müssen.

Tipp 1: Kein festes Stromkontingent buchen

Wenn Sie Ihren Strombedarf nicht selbst einschätzen können, dann sollten Sie die Finger grundsätzlich immer von Angeboten mit festen Stromkontingenten lassen. Denn überschreiten Sie dieses, dann müssen Sie für den weiteren Strom mit hohen Gebühren rechnen.

Achtung
Unterschreiten Sie hingegen dieses Kontingent, dann ist das zu viel bezahlte Geld einfach weg.

Tipp 2: Unkompliziert online anmelden

Haben Sie sich nun für einen Anbieter entschieden, dann geht es an die Anmeldung. Bei den meisten lässt sich das direkt über die Internetseite des Anbieters erledigen. Alternativ dazu können Sie den Strom auch telefonisch oder je nach Anbieter in einer Geschäftsstellen anmelden. In der Regel benötigt der Stromanbieter dazu lediglich die folgenden Informationen:

  • Name
  • Adresse und genaue Lage der Wohnung (4 OG. links)
  • den aktuellen Stromzählerstand
  • Zählernummer

Tipp 3: Preiserhöhungen mit Anbieterwechsel entgegenwirken

Es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht eine weitere Strompreiserhöhung angekündigt wird. Dabei machen die ständig steigenden Kosten für die Energieversorgung gerade Geringverdienern bzw. Personen mit einem eher knappen Budget zu schaffen. Vor einer allzu hohen Stromrechnung können Sie sich nur schützen, indem Sie regelmäßig prüfen, ob Ihr Stromanbieter die derzeit günstigsten Preise bietet.

Dass ein Wechsel zu aufwendig wäre, zählt dabei nicht als Ausrede, denn dieser geht problemlos vonstatten. Als Verbraucher selbst müssen Sie sich hierbei nicht einmal um viel kümmern. Sie wählen einfach einen neuen Versorger aus und dieser kündigt für Sie dann den Vertrag bei Ihrem alten Stromanbieter. Sie müssen dabei keine Angst davor haben, dass der Übergang nicht klappen könnte und Sie plötzlich ohne Strom dastehen – vielmehr ist die Stromversorgung jederzeit garantiert.

Tipp 4: Auf Ökostrom umsteigen

Wenn Sie derzeit einen normalen Stromtarif haben, sollten Sie bei einem Wechsel nicht nur auf den Preis achten, sondern auch darauf, dass der Strom aus regenerativen Quellen stammt. Zwar hält sich das Gerücht, dass Ökostrom deutlich teurer sei als aus Atomenergie erzeugter Strom, recht hartnäckig, aber das stimmt nicht. Führen Sie mal einen Strompreisvergleich durch, dann werden Sie schnell feststellen können, dass dies nicht der Wahrheit entspricht. Eher ist es sogar so, dass aus erneuerbaren Energien erzeugter Strom oftmals sogar günstiger ist, zumal viele Stromanbieter zusätzlich attraktive Prämien für Neukunden anbieten.

Aus diesem Grund sollten Sie sich für einen Stromanbieter entscheiden, welcher ausschließlich Ökostrom liefert. Mit einer Entscheidung für Ökostrom beruhigen Sie nicht nur Ihr eigenes Gewissen, sondern tragen auch aktiv einen Teil dazu bei, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien noch weiter voranschreitet. Schließlich fördert eine stärkere Nachfrage seitens der Verbraucher einen schnelleren Ausbau.

Tipp 5: Dauerhaft Strom sparen

Nach dem sparsamen Umzug in Eigenregie sowie der Auswahl eines günstigen Ökostromanbieters können Sie nun sogar noch weiter sparen. Dies gelingt, indem Sie Ihren eigenen Umgang mit Energie reflektieren und dabei feststellen, wo es noch Potenzial für Einsparungen gibt. Und die gibt es tatsächlich in jedem Haushalt!

Es gibt also einige Möglichkeiten, schon ab der ersten Ameldung Strom zu sparen. Berücksichtigen Sie einfach unsere Tipps und freuen Sie sich über einem volleren Geldbeutel.


Bildnachweise: © Gina Sanders - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus