Seite 1 von 212

Pflanzen für jedermann

Duftende Geranien, eine farbenprächtige Fuchsia oder eine exotische Palme sind ein wahrer Blickfang im Garten. Aber auch Klassiker wie die Rose sind gerne gesehen. Eine Orchidee oder Clivia auf dem Fensterbank hingegen versprüht besonders viel Charme in Ihrer Wohnung. Pflanzen sind und bleiben Lieblinge der Menschen, doch gibt es bei Ihrer Pflege einiges zu berücksichtigen. So haben Zimmerpflanzen andere Ansprüche als Gartenpflanzen. Standort, Feuchtigkeit und Lichtbedingungen unterscheiden sich manchmal beträchtlich. Dafür ist eine individuelle Pflege der einzelnen Pflanzen notwendig. Damit es in Ihrem Zuhause oder Garten etwas lebendiger zugeht als bei „Pflanzen gegen Zombies“ und Sie sich lange an Ihren Blumen erfreuen können, geben wir Ihnen auf unseren Seiten die besten Pflanzentipps mit auf den Weg.

Pflanzenkauf mit System

Beim Gärtner lachen Sie die Blumen freudig an und Sie kommen einfach nicht dran vorbei? Im Gartencenter bei Pflanzen Kölle sehen Sie überall Pflanzen, die Sie mit „Pflanz mich“ förmlich anschreien? Vielleicht haben es Ihnen auch die Ikea Pflanzen oder die Pflanzen in der Baumschule angetan? Das Pflanzen kaufen statt sie selbst zu ziehen bietet jedenfalls einige Vorteile. So überspringen Sie das Heranziehen auf der Fensterbank, die Vögel picken nicht das Saatgut aus der Erde und Sie kaufen in der Gärtnerei nur so viele Exemplare einer Pflanze, wie Sie wirklich benötigen. Außerdem kommen Sie bei Ihrer Gartengestaltung schneller voran und können schneller Erfolge sehen.

Eine Gärtnerei oder ein Gartencenter wie etwa Pflanzen Mauk oder Pflanzen Kölle haben ein vielfältiges Angebot an Zimmerpflanzen und Gartenpflanzen, die sofort einsatzbereit sind. Außerdem bekommen Sie hier noch hilfreiches Mobiliar wie einen Pflanztisch, Pflanzhilfen (Pflanzringe) oder eine Pflanzenlampe zur Anzucht. Einen Baum, Sträucher, Heckenpflanzen oder Koniferen können Sie aber beispielsweise auch in einer Baumschule erwerben.

Standort und Lichtverhältnisse berücksichtigen

Wenn Sie sich bei der Pflege der Pflanzen an ein paar Grundregeln halten, sind Kulturpflanzen wie z. B. Grünpflanzen meist pflegeleicht und anspruchslos. Heiklere Zierpflanzen und Nutzpflanzen sind mittlerweile so gezüchtet, dass sie auch unter verschiedenen Kulturbedingungen gut gedeihen. So kann selbst eine ursprüngliche Wildpflanze wie die Orchidee gut im Haus zurecht kommen.

Bei der Pflanzenbestimmung, welche nun Einzug bei Ihnen halten sollen, ist besonders der Lichtbedarf der Pflanzen zu berücksichtigen. Die meisten Gartenpflanzen und auch Topfpflanzen wie Zimmerpflanzen oder Kübelpflanzen benötigen viel Licht und mindestens einige Stunden Sonne am Tag. Eine Palme, Aloe Vera Pflanze sowie fleischfressende Pflanzen etwa benötigen viel Sonne. Balkonpflanzen und mediterrane Kübelpflanzen freuen sich ebenfalls über einen hellen Standort und Sonne. Immergrüne Pflanzen wachsen am besten bei hellem Licht, ohne volle Sonne (Halbschatten). Richtige Schattenpflanzen hingegen sind etwa der Buchsbaum oder aus dem Bereich der Kletterpflanzen der Efeu.

Platz und Boden klug wählen

Wenn Sie Ihre Gartengestaltung selbst in der Hand haben, können Sie neben den obligatorischen Balkonpflanzen auf der Terrasse auch Nutzpflanzen und Zierpflanzen nach Belieben und Platzanspruch einbringen. Ein Baum beispielsweise benötigt Platz zum Wurzeln, Bodendecker breiten sich schnell flächenmäßig aus und viele Nutzpflanzen brauchen gar einen besonderen Boden, um sie gut kultivieren zu können. Wenn Sie Erdbeeren pflanzen oder Kartoffeln pflanzen möchten, müssen die Gegebenheiten und die Bodenqualität stimmen. Beim Kartoffeln pflanzen etwa sind leichte bis mittelschwere Böden ohne Staunässe ideal. Beim Tomaten pflanzen sollten Sie in besonders nährstoffreichen und feuchten Boden investieren und sie in einer Pflanzenzelle anbauen.

Tipp
Als Sichtschutz im Garten können Sie immergrüne Sträucher pflanzen oder direkt eine Hecke anpflanzen.

Die Mischung macht’s: Nutz- und Zierpflanzen

Wenn Sie die Pflanzen bestimmen, die in Ihren Garten heimisch werden sollen, denken Sie auch einmal über eine Art Sichtschutz nach. Generell eignen sich Sträucher auch zur Umrandung des Gartens und als Sichtschutz, wie zum Beispiel Koniferen oder allgemeine Heckenpflanzen. Auch Obstbäume müssen nicht nur Ertrag bringen, sondern können langfristig als Schattenspender geplant werden. Ein anderer Nutzen von Gartenpflanzen kann auch einfach in der Zierde liegen.

Als Zierpflanzen haben sich vor allem Blumen wie Geranien, Rose und Fuchsia bewährt. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern duften auch. Gräser, Bodendecker oder eine Ambrosia Pflanze lockern den Garten auf. Fleischfressende Pflanzen geben einen exotischen Touch. Stauden hingegen bringen eine wahre Blütenpracht hervor. Als winterharte Pflanzen gibt es Stauden übrigens auch.

Pflanzen richtig gießen

Neben dem Standort und der Lichtverhältnisse ist natürlich Wasser unverzichtbar für Pflanzen. Doch wie oft sollte man eigentlich gießen? In der Regel ist gleichmäßige Feuchtigkeit ideal. Vermeiden Sie unbedingt Staunässe, denn so etwas vertragen nur Wasserpflanzen. Übelriechende Pflanzen haben das Problem oftmals dadurch. Gießen Sie erst dann nach, wenn die oberste Erdschicht abgetrocknet ist. Werfen Sie auch einen Blick in den Topf oder auf den Untersetzer. Stehendes Wasser sollten Sie hier sofort ausschütten. Generell gilt: Schlappe Blätter durch Trockenheit erholen sich eher als verfaulte Wurzeln. Und noch ein Tipp: Gießen Sie entweder morgens oder abends, jedoch nie zur Mittagszeit. Wasser kann bei praller Sonne wie ein Spiegel wirken und die Blätter „verbrennen“.

Wie Sie sehen, können Sie bereits mit wenig Aufwand viel Gutes für Ihre Pflanzen tun. Auf unseren Seiten finden Sie viele weitere wertvolle Hinweise, damit Ihre Pflanzen lange leben und viel Ertrag einbringen.