Online-Apotheken: Starke Konkurrenz für regionale Apotheken?

Online-Apotheken: Starke Konkurrenz für regionale Apotheken?

Trotz Protest vieler Apotheker blühen Online-Apotheken derzeit richtig auf. Doch was bedeutet das für regionale Apotheken? Müssen sie um ihre Existenz fürchten?

Online-Apotheken liegen wegen ihrer niedrigen Preise im Trend. Dennoch wird es die regionalen Apotheken auch in Zukunft geben, da sie eine umgehende Versorgung mit Medikamenten gewährleisten. Und auch besonders in Notfällen sind die Online-Apotheken keine Alternative.

Kunden können beim Online-Kauf viel Geld sparen

Früher war es ganz normal, Medikamente direkt vor Ort zu kaufen, denn Apotheken befinden sich häufig in direkter Nähe zu Arztpraxen, sodass Rezepte schnell eingereicht sind bzw. die benötigte Arznei umgehend gekauft ist.

In den vergangenen Jahren hat sich die Vorgehensweise beim Kauf von Arznei allerdings spürbar verändert. Zwar gibt es immer noch viele Patienten, die ihre Medikamente vor Ort erwerben, aber die Anzahl derer, die Medikamente im Web kaufen, hat deutlich zugenommen. Anstatt bei der örtlichen Apotheke einzukaufen, werden Medikamente kurzerhand über das Internet bestellt. Für diese Entwicklung zeigt sich ein relativ simpler Grund verantwortlich: Online-Apotheken verkaufen viele Medikamente mit deutlichem Rabatt, wodurch die Kunden bares Geld sparen.

Notdienst gibt es nur vor Ort

In bestimmten Situationen bleibt für die Beschaffung von Medikamenten nur wenig Zeit. Doch auch die regionalen Anbieter haben nicht immer geöffnet. Genau deshalb gibt es den Apotheken-Notdienst: In jeder Region haben stets eine oder sogar mehrere Apotheken geöffnet – selbst mitten in der Nacht.

Wer sich in einer Notsituation befindet und den Notdienst aufsuchen muss, sieht am besten im Telefonbuch nach. Auf diesem Weg wird keine Zeit verloren, da sich so unmittelbar herausfinden lässt, welche Apotheke augenblicklich geöffnet hat. Alternativ ist es möglich, eine Apotheke vor Ort aufzusuchen und dort im Eingangsbereich nachzusehen. Dort ist stets angegeben, welche Apotheke gerade Notdienst hat.

Regionale Apotheken bekommen Konkurrenz aus dem Web zu spüren

Für die regionalen Apotheken sind die Medikamentenversender aus dem Internet zu einer echten Konkurrenz geworden. Die Online-Apotheken haben es geschafft, ihren regionalen Widersachern stattliche Marktanteile abzunehmen. So mancher Apotheker hat deshalb schon lautstark über die günstige Konkurrenz aus dem Internet geschimpft und ihr vorgeworfen, für die Schließung zahlreicher Apotheken verantwortlich zu sein.

Dennoch müssen die regionalen Anbieter die Konkurrenz aus dem Web nur bedingt fürchten. Schlussendlich bringen die klassische Apotheke und die Online-Apotheke jeweils ihre ganz eigenen Stärken und Schwächen (siehe n-tv Testbericht zum Thema Online-Apotheken) mit.

Stärken und Schwächen beider Apotheken im Vergleich

1. Preise:

Online-Apotheken wissen in erster Linie beim Preis zu überzeugen. Aufgrund eines anderen Vertriebswegs befinden sie sich in der Lage, viele Medikamente deutlich günstiger anzubieten. Die Preisunterschiede sind teilweise enorm, weshalb es nicht verwunderlich ist, dass die Online-Apotheken so erfolgreich sind.

2. Lagerbestand:

Eine weitere Stärke der Apotheken aus dem Internet besteht darin, dass sie besonders viele Medikamente sowie auch ergänzende Produkte auf Lager haben. Zwar können regionale Apotheken viele Produkte relativ schnell anfordern, doch wenn es um die direkte Verfügbarkeit geht, sind die Online-Apotheken häufig besser aufgestellt.

3. Verfügbarkeit:

Allerdings geht es bei Medikamenten nicht ausschließlich um Preis und Auswahl. Im Ernstfall geht es vorrangig darum, dass sie umgehend zur Verfügung stehen. Aus genau diesem Grund können die regionalen Apotheken immer noch auf genügend Kundschaft blicken. Wer krank ist, kann häufig nicht warten, bis die Arznei auf dem Postweg geliefert wird. Stattdessen erfolgt ein direkter Einkauf vor Ort.

4. Beratung:

Hinzu kommt die Möglichkeit, sich direkt vor Ort beraten zu lassen. Apotheker wissen über die einzelnen Medikamente oft deutlich mehr als die Ärzte, von denen sie verschrieben werden. Außerdem gibt es viele Patienten, die nicht zum Arzt, sondern direkt zur Apotheke gehen. Gerade dann ist es wichtig, vor Ort eine gute Beratung zu erhalten.

5. Erstellung individueller Arznei:

Im Übrigen befinden sich örtliche Apotheken in der Lage, Arznei auf Basis individueller Rezepturen zu erstellen. Online-Apotheken bieten diesen Service meist gar nicht an, sodass einige Patienten gar keine andere Wahl haben, als direkt vor Ort einzukaufen.

Fazit:

Angesichts dieser Unterschiede wird klar, dass beide Formen der Apotheke über ihre Daseinsberechtigung verfügen. In Anbetracht der niedrigeren Preise werden voraussichtlich noch mehr Patienten künftig online einkaufen. Allerdings kommt der Online-Kauf längst nicht immer in Frage. In bestimmten Situationen ist es für die Patienten einfach besser, bei einer regionalen Apotheke vor Ort einzukaufen. Deshalb wird es die regionalen Apotheken auch in ferner Zukunft weiterhin geben.

» Hier noch ein Tipp:

Wenn Sie Medikamente online bestellen möchten, dann sollten Sie sich immer für eine Apotheke entscheiden, die im Versandapothekenregister (Register hier anschauen) des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information registriert ist. Die hier gelisteten Apotheken sind alle behördlich zum Versandhandel zugelassen.


Bildnachweise: © Rawpixel.com - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus