Katze erbricht – Was bedeutet das?

Katze erbricht – Was bedeutet das?

Wenn eine Katze erbricht, dann ist das meist ein Zeichen dafür, das etwas nicht stimmt. Was es bedeutet, wenn eine Katze sich übergeben muss und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Wenn sich Katzen übergeben

Vielleicht haben es die einen oder anderen Katzenbesitzer auch schon mal bei ihrer Mieze beobachtet: Nach dem Essen fängt die Katze das Würgen an und erbricht die Nahrung wieder. Wenn das häufiger vorkommt, sollte auf alle Fälle ein Tierarzt aufgesucht werden. Wenn das nur ab und an der Fall ist, dann – auch wenn das vielleicht nicht Jedermanns Sache ist und sich ein wenig eklig anhört – schauen Sie sich das Erbrochene einmal genauer an.

Erbrechen als Schutzmechanismus

Katzen haben gegenüber anderen Tieren einen extrem ausgeprägten Brechreiz. Und das ist auch gut so! Wie Niesen und Husten gehört das Erbrechen nämlich zum Schutzmechanismus des Körpers. Es ermöglicht ihm nämlich, Schadstoffe und mögliche Gifte abzustoßen und aus dem Körper zu spülen. Daher sollten diesen Reiz niemals mit Hilfe von Tabletten unterdrücken. Ihr Katze kann Ihnen nicht sagen, ob etwas in Ihrem Körper nicht stimmt. Das Erbrochene kann Ihnen hingegen eine Ahnung geben und möglicher Weise sogar zu einer Diagnose verhelfen.

Katze übergibt sich mehrere Male

Wenn sich Ihre Katze mehrmals übergibt, dann sollten Sie erst einmal überlegen, ob Sie irgendetwas am Futter oder am Fressensplan verändert haben. Ist das der Fall, dann sollten Sie Ihrer Katze lieber wieder das Futter geben, das es vor der Nahrungsumstellung gefressen hat. Möchten Sie auf ein anderes Katzenfutter umsteigen, dann sollte das langsam und sorgfältig geschehen. Geht es Ihrer Katze besser, wenn es das gewohnte Katzenfutter bekommt, dann wissen Sie, dass es an dem neuen Futter lag. Übergibt sich Ihre Katze dennoch, dann hat das eine andere Ursache. Welche das sein können, haben wir Ihnen im Folgenden aufgelistet.

Info
Wer nicht richtig kaut, dem kann leicht schlecht werden.

Ursache 1: Unzerkaute Futterreste

Stellen Sie fest, dass das Essen überwiegend unzerkaut vor Ihnen liegt, dann gibt es einen einfachen Trick. Der Grund, warum die Katze erbricht, ist meistens darin zu sehen, dass sie das Essen nicht kaut und das Unzerkaute somit auch nicht verträgt. Das ist wie beim Menschen. Ist das nun bei Ihrem Stubentiger der Fall, dann zerdrücken Sie das Essen einfach mit einer Gabel und machen Sie daraus einen Brei. So kann die Katze die Nahrung auch unzerkaut schlucken und es wird ihr nicht so leicht übel werden.

Ursache 2: Der Verdauungstrakt

Wenn sich Ihre Katze vermehrt übergeben muss, kann das beispielsweise ein Zeichen für eine Magenschleimhautentzündung sein. Diese kann entstehen, wenn im Magen Ihrer Katze zu viel Säure gebildet wird. Grund dafür können allergische Reaktionen auf Stoffe im Futter sein. Möglicherweise ist Ihr Tier aber auch von Bakterien befallen oder hat etwas unverdauliches verschluckt. In jedem Fall sollten Sie bei einem Tierarzt vorsprechen und Ihre Katze untersuchen lassen.

Ursache 3: Nierenschwäche

Bei einer Nierenschwäche lassen die Funktionen der Nieren Ihres Stubentigers nach. Das ist verheerend, da die Nieren die Kontrolle über den Blutdruck und Stoffwechsel Ihrer Katze haben. Außerdem sind die Nieren für das Filtern des Blutes und die Bildung von Harn verantwortlich. Sollten die Nieren nicht so arbeiten, wie gewohnt, kann sich das mit unter darin äußern, dass Ihre Katze extrem starken Durst verspürt und sich übergeben muss. Auch hier sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

Ursache 4: Schilddrüsen-Überfunktion

Auch eine Überfunktion der Schilddrüse kann sich bei Ihrer Katze durch Erbrechen äußern. Oft ist ein Geschwulst oder ein Knoten der Grund dafür. Meistens ist dieser Tumor aber gutartig. Untersucht werden muss Ihre Tier aber in jedem Fall, um eine schlimmere Erkrankung auszuschließen.

Ursache 5: Vergiftung

Eine der extremsten Gründe für das Erbrechen Ihrer Katze kann eine mögliche Vergiftung sein. Diese können die Tiere beispielsweise über die Nahrung aufnehmen. Das muss nicht immer gleich eine mutwillige Gefährdung der Katze sein. Auch das Knabbern an giftigen Pflanzen kann zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen, oder dass dem Halter das bewusst ist.

Auch für den Menschen unbedenkliche Kräuter und Lebensmittel können für die Katze gefährlich werden und Vergiftungen hervorrufen.

Beobachten Sie Ihre Katze

Hat Ihre Katze sich mal übergeben, dann besteht also kein Grund zur Panik. Ab und zu würgt eine Katze nämlich auch mal Haarballen heraus. Trotzdem sollten Sie Ihre Katze eine Zeit lang beobachten und auf jede Veränderung eingehen. Sobald Ihnen etwas komisch vorkommt, sollten Sie lieber zum Arzt gehen. Nehmen Sie neben dem Erbrechen wahr, dass Ihre Katze ein struppiges Fell, einen trüben Blick oder Fieber hat, oder aber anteilnahmlos durch die Gegend irrt, Gewicht verliert oder generell deutlich krank wirkt, dann sollten Sie auf keinen Fall zögern und einen Arzt zu Rate ziehen.


Bildnachweise: © kozorog - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus