Kalte Füße – Typisches Frauenproblem?

Kalte Füße – Typisches Frauenproblem?

Viele Frauen klagen über kalte Füße, bei einigen kommen auch noch kalte Hände dazu. Doch stimmt es eigentlich wirklich, dass Frauen schneller kalte Füße bekommen als Männer?

Frauen haben in der Regel kleinere Füße
Das ist tatsächlich ein Phänomen, das bei den Frauen sehr oft vorkommt. Doch das liegt nicht daran, dass Frauen empfindlicher oder sensibler gegenüber Kälte sind, sondern es handelt sich ganz einfach um anatomische Gründe. Frauen haben in der Regel kleine und zierliche Füße, zumindest im Vergleich zu Männern, denn sicher gibt es auch genügend Frauen mit großen Füßen.

Warum bekommen Frauen schneller kalte Füße?
Wenn die Füße kleiner sind, so ist da ein ganz anderes Verhältnis zwischen Oberfläche und Volumen, wie das bei Männerfüßen zum Beispiel der Fall ist. Die Füße von Männern sind nicht nur größer, sondern normalerweise auch muskulöser.

Was kann man dagegen tun?
Doch jede Frau kann auch etwas dafür tun, dass sie nicht ganz so schnell kalte Füße bekommt. Wenn eine Frau zum Beispiel gerne enge Schuhe trägt, wie etwa Pumps, dann wirkt sich das negativ auf die Durchblutung ihrer Füße aus. In der Folge werden die Füße noch schneller kalt. Deshalb sollten Frauen in der kalten Jahreszeit möglichst bequeme Stiefel tragen, und auf ihre schicken Modelle eher verzichten, dann leiden sie auch weniger unter kalten Füßen.


Bildnachweise: © rico287 - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus