Hilfe bei Überschuldung – 6 Tipps

Hilfe bei Überschuldung – 6 Tipps

Wer Schulden hat, dem sitzen die Gläubiger im Nacken. Dann ist Hilfe bei Überschuldung sehr gefragt. Jeder will sein Geld, man wird in die Enge getrieben und weiß oft keine Auswege mehr. Doch im Falle einer Überschuldung gibt es einige Dinge, die man beachten sollte, um nicht noch tiefer in die Misere zu rutschen.

Unsere 6 Tipps bei Überschuldung:

  1. Sie benötigen Geld, aber unseriöse Angebote und Kredithaie sind tabu!
  2. Sie sollten keinesfalls neue Kredite oder Ratenzahlungen aufnehmen. Wenn Sie bisher keine Rechnungen und Kredite bezahlen konnten, werden Sie einen neuen Kredit auch nicht bezahlen können.
  3. Fordern Gläubiger eine Offenlegung der Vermögensverhältnisse, also die eidesstattliche Versicherung im Rahmen der Zwangsvollstreckung, dann sollte man diese Möglichkeit auf alle Fälle wahrnehmen. Tuen Sie das nicht, könnte unter Umständen Erzwingungshaft drohen.
  4. Haben Sie aufgrund der Schulden kein Girokonto mehr, dann können Sie sich dennoch ein neues Konto ausstellen lassen, allerdings nur auf Guthabenbasis, das heißt, das Konto kann nicht überzogen werden. So ein Konto nennt man Jedermannkonto.
  5. Wenn eine Kontopfändung unausweichlich ist, dann müssen Sie wissen, dass die Sozialleistungen sieben Tage nach Eingang der Pfändung geschützt sind. Somit können Sie diesen Betrag innerhalb der Frist abheben.
  6. Bei Überschuldung keinesfalls aufgeben, sondern handeln, Mahnbescheide prüfen, bei Unstimmigkeiten Widerspruch einlegen und eine Schuldnerberatung aufsuchen.

Bildnachweise: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus