Handseifen im Test – Nivea besonders hautschonend

Wenn eine Grippewelle im Umlauf ist sollte man sich häufiger die Hände waschen. Stiftung Warentest hat nun 16 flüssige Handseifen getestet. Welche Handseifen im Test am besten abgeschnitten haben erfahren Sie hier.

Das regelmäßige Händewaschen ist einfach ein Muss. Nicht nur, weil man so Schmutz sehr gut von den Händen abbekommt, sondern weil durch das Händewaschen auch viele Bakterien und Viren weggeschwemmt werden. Da sieht man mal wieder, wie einfach es doch sein kann etwas dazu beizutragen, die Verbreitung von Krankheitserregern unter Kontrolle zu halten. Wer sich nämlich so effektiv wie möglich vor Husten, Schnupfen und Heiserkeit schützen möchte, der sollte sich einfach regelmäßig die Hände waschen.

Normale Handseife reicht aus
Viele Menschen waschen sich wirklich regelmäßig die Hände. Sie sind häufig jedoch der Meinung, dass es ausreicht, sich die Hände mit klarem Wasser zu waschen. Schmutz lässt sich dadurch meist ja auch schon richtig gut entfernen. Dann sieht es mit Bakterien und Viren doch bestimmt auch so aus. Dem ist jedoch nicht so. Erst durch den Einsatz von Seife werden die Verschmutzungen und Krankheitserreger richtig von den Händen gelöst und weggeschwemmt. Eine ganz normale Handseife reicht dafür aber völlig aus.

Antibakterielle Handseifen sind unnötig
Auch wenn die meisten Hersteller versprechen, dass ihre antibakteriellen Handseifen für eine porentiefere Reinheit sorgen, so sind viele Hygieniker dennoch sehr skeptisch. Sie befürchten sogar, dass die Gefahr der Resistenzbildung besteht, wenn sehr viele Produkte antibakteriell ausgerüstet sind. Wie der Test bewiesen hat halten die meisten antibakteriellen Handseifen auch nicht das, was sie versprechen. Besonders ins Auge stach beim Test die Flüssigseife von Sagrotan. Sie verspricht aufgrund des antibakteriellen Wirkstoffes Benzalkoniumchlorid eine Bakterienverminderung von 99,9 Prozent. Es ist daher nicht sehr wunderlich, dass viele eher zu solchen Flüssighandseifen greifen. Das Problem: Sagrotan hält seine Versprechungen nicht.

Desinfektionsmittel sind besser als antibakterielle Handseifen
Wer seine Hände wirklich gründlich reinigen möchte, der sollte lieber zur normalen Handseife greifen und darauf achten, dass sowohl die Handrücken, die Handinnenseiten und auch die Zwischenräume der Finger gut eingeseift sind. Wer an einer akuten Infektionskrankheit leidet oder wer sich um Personen mit einem geschwächten Immunsystem kümmern muss, der sollte für die Reinigung der Hände alkoholische Desinfektionsmittel benutzen da diese deutlich wirkungsvoller sind als antibakterielle Handseifen. Nach dem kräftigen Einschäumen bzw. Einreiben der Hände sollten Sie diese Mittel dann nach etwa zwanzig Sekunden gründlich abspülen.

Alle Produkte beseitigen Küchengerüche gut
Insgesamt 500 Testpersonen haben die Flüssighandseifen in der Praxis getestet. Je 30 Probanden benutzen im Test eine Woche lang ein anonymisiertes Produkt. Mit diesem mussten sie sich mindestens vier Mal am Tag die Hände waschen. Die Probanden nahmen dabei jedes einzelne Produkt in puncto Hautgefühl, Konsistenz und Verteilbarkeit genauer unter die Lupe. Sie bewerteten aber auch, wie stark die einzelnen Produkte unangenehme Küchengerüche reduzieren. Einige Produkte versprechen nämlich, dass sie unangenehme Gerüche komplett beseitigen. Egal ob die Probanden eine Flüssigseife mit Geruchsstop benutzen oder ohne, unangenehme Gerüche beseitigten alle Produkte gut.

Vergleichssieger: Nivea Creme Soft Cremeseife
Im Test schnitt die Flüssigseife Nivea Creme Soft Cremeseife am besten ab. Sie erhielt als einzige flüssige Handseife im Test das Qualitätsurteil SEHR GUT (1,4). Mit einem Preis von 64 Cent pro 100 Milliliter gehört sie dafür aber auch zu den teureren Produkten. Dafür wirkt sie aber am besten dem Feuchtigkeitsentzug beim Händewaschen entgegen. Eine gewisse Austrocknung der Haut lässt sich jedoch beim Waschen nicht verhindern.

Gut reinigt auch die flüssige Handseife ja! Creme Seife Mandelmilch von REWE die Haut. Sie erhielt im Test das Qualitätsurteil GUT (2,0). Mit einem Preis von 13 Cent pro 100 Milliliter kann sie durchaus mit dem Vergleichssieger mithalten. Sie ist rezepturgleich und preisgleich mit der Flüssighandseife Yanao Body Cremeseife Mandelmilch von Penny. Alle anderen getesteten Produkte erhielten kein besseres Qualitätsurteil als BEFRIEDIGEND.

Unter den fünf Handseifen mit antibakterieller Wirkung, die Stiftung Warentest einmal genauer unter die Lupe genommen hat, schnitt die flüssige Handseife von duschdas am besten ab. Sie erhielt das Qualitätsurteil BEFRIEDIGEND (2,7).

Fazit:
Wer sich regelmäßig die Hände mit einer normalen Flüssigseife wäscht, der kann die Verbreitung von Krankheitserregern unter Kontrolle halten. Wichtig ist, dass man sich regelmäßig nach jedem Toilettengang, vor der Zubereitung von Lebensmitteln, vor dem Essen, bei Verschmutzungen und wenn man z.B. einem erkälteten Menschen die Hand gegeben hat die Hände wäscht. Wenn Sie sich zu oft die Hände waschen, dann schaden Sie Ihrer Haut damit sogar auf Dauer.


Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus