Fenster einbruchsicher machen – 6 Tipps zum Nachrüsten

Fenster einbruchsicher machen – 6 Tipps zum Nachrüsten

Wenige Sekunden und es ist geöffnet: Fenster stellen den größten Schwachpunkt dar, wenn es um das Thema Sicherheit geht. Diese Tipps zeigen, wie Sie nachrüsten können.

Es dauert nur ein paar Sekunden, ist meist gar nicht zu hören und dennoch ist der Schaden oftmals enorm: Fenster gehören zu den größten Schwachpunkten eines Hauses und sind das Einbruchsziel Nummer 1 von Dieben. Wenn Haus- oder Wohnungsbesitzer ihre Fenster nicht mit ausreichender Sicherheitstechnik versehen, haben Einbrecher leichtes Spiel. Statistiken zeigt dabei, wie die Diebe vorgehen: die einen schlagen einfach das Glas ein, die anderen durchbohren den Rahmen und wiederum andere hebeln das Fenster ruckzuck auf. Und das Schlimmste daran: letztere Einbruchvariante ist so geräuscharm, dass die meisten es gar nicht mitbekommen, wenn sich ein Einbrecher Zutritt zum Haus verschaffen hat.

Wenn Sie also gerade den Bau eines Hauses planen oder Ihr Haus sanieren möchten, sollten Sie direkt Sicherheitsfenster einbauen lassen. Diese besitzen neben einer Panzerverglasung noch einen stabilen Rahmen und verfügen über ein Mehrfachverriegelungssystem, dass das Aufhebeln der Fenster verhindert. Alle anderen können sich effektiv schützen, wenn sie ihre Fenster nachrüsten. Und genau dafür haben Sie viele verschiedene Möglichkeiten.

6 Tipps für mehr Sicherheit

➤ Tipp 1 – Rolläden nachrüsten:

Damit die Diebe gar nicht erst auf Anhieb an die Fenster gelangen können, sollten Sie über die Anschaffung von Rolläden nachdenken. Wir empfehlen Ihnen dabei auf elektrische Rolläden zu setzen. Natürlich können Sie auch bereits vorhandene Rolläden entsprechend nachrüsten. Möglichkeiten dazu, sprich also Rolladenmotoren, finden Sie z.B. hier im Rolladen Shop. Hier bekommen Sie hohe Qualität zu einem kleinen Preis geboten. Zudem können Sie hier auch Rolladenmotoren mit einer praktischen Funksteuerung günstig kaufen. Eine gute Nachrüstanleitung finden Sie dann widerum hier: Rolladen elektrisch nachrüsten.

Warum aber gerade elektrische Rolläden? Ganz einfach: Rolladenmotoren blockieren in der Regel den Panzer, wenn sich der Sichtschutz in der heruntergelassenen Position befindet. Einbrecher haben es somit enorm schwer die Rolläden hoch zu drücken. In der Regel brechen sie ihren Einbruchversuch dann ab.

Übrigens:

Rolläden sind nicht nur ein guter Schutz gegen Einbrecher. Generell können Rolläden auch beim Energiesparen helfen, denn sie schützen vor Zugluft und schaffen eine zusätzliche Wärmeisolation. Im Sommer bleibt die Wohnung also schön kühl und im Winter länger warm.

➤ Tipp 2 – abschließbare Fenstergriffe einbauen:

Abschließbare Fenstergriffe lassen sich ganz leicht nachrüsten und verhindern, dass Einbrecher den Griff eines auf Kipp gestellten Fensters zur Seite drehen können. Solche Fenstergriffe haben aber noch einen weiteren Vorteil: sie sind eine gute Kindersicherung. Da Sie die Fenstergriffe abschließen können, haben Kinder absolut keine Chance, die Fenster zu öffnen.

Eine Anleitung zur Montage abschließbarer Fenstergriffe finden Sie z.B. auf selbst.de.

➤ Tipp 3 – transparente Sicherheitsfolie aufkleben:

Die Fensterscheiben an sich können Sie auch nachträglich einbruchsicher machen. Dazu benötigen Sie nur eine transparente Sicherheitsfolie bzw. Splitterschutzfolie, die es im Handel oder zum Beispiel hier auf amazon.de in verschiedenen Größen zu kaufen gibt. Diese müssen Sie einfach von innen auf die Fensterscheiben kleben und schon macht sie das Eindringen in Ihr Haus nahezu unmöglich. Zwar bricht das Glas, wenn ein Einbrecher darauf einschlägt, dieses wird durch die Folie allerdings komplett gebunden und verhindert somit also effektiv, dass Einbrecher ins Haus gelangen können.

➤ Tipp 4 – Pilzkopfzapfen nachrüsten:

Sollten Ihre Fenster nur einfache Beschläge besitzen, so können Einbrecher diese ganz leicht aufhebeln. Deshalb lohnt sich das Nachrüsten mit Pilzkopfbeschlägen. Mit diesen lassen sich die Fenster nicht mehr so leicht aufhebeln, da sich die Pilzkopfzapfen mit dem Rahmen verkrallen. Das Nachrüsten mit solchen Zapfen sollten Sie allerdings einem Fachmann überlassen, denn das ist nicht mal eben in fünf Minuten erledigt und auch nicht so einfach.

➤ Tipp 5 – Fenstergitter montieren:

Einbrecher verschaffen sich besonders gerne durch die Kellerfenster Zutritt zum Haus. Diese können Sie z.B. auch durch das Anbringen von Gittern vor einem Einbruch schützen. Allerdings sollten Sie bei der Montage solcher Gitter darauf achten, dass sich diese nicht von außen abschrauben lassen. Die Gitter sollten also am besten immer eine feste Verbindung mit dem Mauerwerk haben.

➤ Tipp 6 – Alarmanlage an den Fenstern montieren:

Speziell für Fenster gibt es im Handel so genannte Fensteralarmanlagen zu kaufen. Diese lassen sich in der Regel ganz einfach selber am Fenster montieren und schrecken Diebe mit einem lauten Alarm ab, wenn diese versuchen das Fenster von außen zu öffnen. Wenn Sie wirklich auf Nummer Sicher gehen möchten, sollten Sie allerdings nicht auf Billigprodukte setzen, sondern sich lieber von einem Fachmann beraten lassen.

Fazit:

Wenn Sie sich effektiv vor Einbrüchen schützen möchten, können Sie mit dem Nachrüsten schon einiges erreichen. Sind Sie im Urlaub, sollten Sie allerdings zusätzlich noch darauf achten, dass Ihr Haus bewohnt aussieht. Lassen Sie also von Freunden oder Nachbarn regelmäßig den Briefkasten leeren, lassen Sie die Bewegungsmelder eingeschaltet und am wichtigsten: lassen Sie die Rolläden nicht den ganzen Urlaub herunter. Nicht nur wir, sondern auch die Polizei rät dazu, Rollläden im Urlaub erst bei Dämmerung herunterzulassen. So sieht es aus, als wenn jeden Tag jemand zuhause ist.

Weitere Tipps für die Sicherung Ihres Hauses im Urlaub finden Sie in unserem Artikel Haus für den Urlaub sichern – Diese Tipps beachten.


Bildnachweise: © ronstik - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus