Beim Husten Hand vor den Mund halten?

Beim Husten Hand vor den Mund halten?

Vielen Kindern wurde früher beigebracht, beim Niesen oder Husten die Hand vor den Mund zu halten, damit man andere Menschen nicht ansteckt.

Erhöhte Ansteckungsgefahr
Bei vielen Leuten gilt dies auch heute noch als höflich, aber medizinisch gesehen ist es vollkommen daneben. Wenn Sie nämlich in die Hand husten oder niesen, dann befindet sich eine Unmenge an Krankheitserregern auf der Handfläche. Wenn Sie nun irgendetwas anfassen, dann werden die Bakterien oder Viren übertragen, und auch beim Händeschütteln besteht eine erhöhte Ansteckungsgefahr.

Erreger können drei Stunden auf Gegenständen überleben
Die Erreger können bis zu drei Stunden auf Gegenständen überleben, so dass sie recht lange für eine Ansteckung sorgen können. In dieser Zeit können sich unzählige Menschen infizieren, wenn sich die Krankheitserreger zum Beispiel auf einer Türklinke befinden.

Benutzen Sie ein Taschentuch
Natürlich macht es Sinn, etwas vorzuhalten, damit die Viren beim Husten oder Niesen nicht durch die Gegend geschleudert werden. Allerdings sollten Sie nicht die Hand benutzen, sondern den Unterarm oder aber ein Taschentuch, welches Sie öfter wechseln. In der Erkältungszeit sollten Sie auch häufiger als sonst die Hände waschen, vor allem nach dem Einkaufen, oder wenn Sie jemandem die Hand gegeben haben.


Bildnachweise: © Viacheslav Iakobchuk - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus