Bazillen sind nicht immer gleich Krankheitserreger

Bazillen sind nicht immer gleich Krankheitserreger

Im alltäglichen Sprachgebrauch bezeichnet man häufig alle Krankheitserreger als Bazillen. Doch machen auch wirklich alle Bazillen krank?

Es gibt auch nützliche Bakterien
Bazillen sind eine besondere Form von Bakterien, welche durch eine stäbchenartige Form und ein besonderes Wachstum mit Sporenbildung charakterisiert sind. Nicht alle Mikroorganismen machen jedoch auch krank, denn es gibt durchaus auch sehr nützliche Bakterien. Insgesamt sind 48 Arten von Bazillen bekannt, wobei die wenigsten davon Krankheiten auslösen. Die meisten Bakterien können sich im Körper sogar positiv auswirken.

Einige Produkte werden mit Bakterien angereichert
Zu den Bazillen, die sich positiv im Körper auswirken können, zählen zum Beispiel die lebensnotwendigen Darmbakterien, die für unsere Verdauung mitverantwortlich sind. Deshalb gibt es im Handel auch zahlreiche Milchprodukte, die speziell mit diesen Bakterien angereichert wurden, um einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit zu haben (deren Wirkung aber zweifelhaft ist).

Bacillus subtilis
Ein weiteres nützliches Bakterium ist der Bacillus subtilis, welcher unter anderem zur Herstellung von Antibiotikum verwendet wird, oder der auch zum Abtöten von Pilzen eingesetzt wird.


Bildnachweise: © Monkey Business - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus