Ätherische Öle mischen – 8 Rezepte

Ätherische Öle mischen – 8 Rezepte

Ätherische Öle sind für viele Gelegenheiten verwendbar. Ob als Raumduft, Badezusatz, in Salben oder Cremes. Wenn Sie ätherische Öle mischen, können Sie tolle Düfte herstellen.

Ätherische Öle wirken sich positiv auf den Körper aus
Ätherische Öle geben nicht nur einen herrlichen Duft ab, sie können sich auch positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Aromatherapeuten sind der Meinung, dass der Duft der ätherischen Öle zu den Riechnerven gelangt und dort in elektrochemische Signale umgewandelt und weiter zum Gehirn geleitet wird. Eine Gehirnregion, die Gefühlsreaktionen steuert, steht in sehr enger Verbindung mit der Hormonproduktion und dem Immunsystem. Ätherische Öle können sich daher durchaus positiv auf den menschlichen Körper auswirken.

Anwendung ätherischer Öle
Ätherische Öle kann man auf ganz unterschiedliche Art und Weisen anwenden. Wenn Sie ein paar Tropfen in einen halben Liter kochendes Wasser geben, dann verbindet sich der Duft des Öls mit dem Wasserdampf. Diesen Dampf können Sie anschließend inhalieren, wenn Sie z.B. krank sind. Sie können aber auch ein Schälchen mit diesem Gemisch in ein Zimmer stellen, sodass es gut riecht. Ätherische Öle können Sie auch als Badezusatz verwenden. Gerade wenn Sie krank sind ist es gut, ein paar Tropfen in die Badewanne zu geben, weil Sie dann beim Baden den Duft der ätherischen Öle inhalieren.

Aromalampen nutzen
Alternativ dazu können Sie das Öl auch in Verbindung mit einer Aromalampe nutzen. Dafür müssen Sie das ätherische Öl zusammen mit etwas Wasser in das Verdunstungsschälchen der Lampe geben. Anschließend wird die Aromalampe mit einem Teelicht bzw. mit einer Kerze erwärmt. Wählen Sie aber nur einen dezenten Duft, denn ein zu intensiver Duft kann auf Dauer zu Kopfschmerzen oder Übelkeit führen. Grundsätzlich ist es besser, wenn Sie ätherische Öle in der Apotheke, in einem Reformhaus oder aber in einem Fachgeschäft kaufen. Aus diesen reinen ätherischen Ölen können Sie dann ganz unterschiedliche Mischungen herstellen, die eine positive Wirkung auf den Körper haben.

Wirkung auf den Körper
Ätherische Öle können sich ganz unterschiedlich auf den Körper auswirken. Einige Öle wirken entspannend, andere wiederum belebend. Damit Sie wissen, welche Wirkung die einzelnen ätherischen Öle auf den menschlichen Körper haben, haben wir hier für Sie eine kleine Übersicht der gängigsten ätherischen Öle zusammengestellt:

Anis: ausgleichend, anregend
Basilikum: anregend, stärkend, schleimlösend, entkrampfend
Eukalyptus: desinfizierend, schleimlösend, konzentrationsfördernd, anregend
Kamille: beruhigend, entspannend, krampflösend
Lavendel: Hilft bei Angstzuständen, Unausgeglichenheit, Panikattacken und Schlaflosigkeit.
Lemongras: konzentrationsfördernd, anregend
Melisse: entkrampfend, beruhigend
Pfefferminze: kühlend, psychisch fördernd
Rosmarin: erwärmend, anregend
Vanille: entkrampfend, stimmungsaufhellend

Ätherische Öle mischen – 8 Rezepte
Die folgenden Mischungen sollten Sie mit Wasser verdünnen und in eine Aromalampe oder in heißes Wasser geben, damit sich der Duft im ganzen Raum verteilt und Sie diesen inhalieren können:

  1. Um richtig entspannen zu können, sollten Sie einen Teil Sandelholzöl, einen Teil Melissenöl und drei Teile Orangenöl miteinander vermischen.
  2. Wenn Sie unter Kopfschmerzen leiden, dann hilft die folgende Mischung: Zwei Teile Kamillenöl, zwei Teile Minzöl und vier Teile Melissenöl.
  3. Um Ihre Stimmung aufzuhellen sollten Sie einen Teil Verbenaöl, Orangenöl und Bergamotteöl miteinander vermischen.
  4. Nach einem harten Arbeitstag hilft die folgende Mixtur: Zwei Teile Rosmarinöl, zwei Teile Lavendelöl und fünf Teile Wacholderöl.
  5. Wenn Sie sich erkältet haben, dann sollte Sie folgendes ausprobieren: Mischen Sie zwei Teile Eukalyptusöl, drei Teile Latschenkieferöl und fünf Teile Cajeputöl.
  6. Wenn im Sommer Insekten lästig werden, dann hilft eine Mischung aus einem Teil Rosmarinöl und einem Teil Citronellaöl weiter.
  7. Um die Konzentration zu fördern sollten Sie jeweils einen Teil Wacholderöl, Bergamotteöl und Basilikumöl miteinander vermischen.
  8. Gegen Nervosität hilft eine Mischung aus einem Teil Magnolienblütenöl, Rosenöl, Orangenöl, Sandelholzöl und Vanilleöl.

Nebenwirkungen ätherischer Öle
Ätherische Öle sind hitzeempfindlich und lichtempfindlich. Deshalb sollen Sie sie kühl und dunkel lagern. Wenn Sie die Öle ordnungsgemäß lagern, dann sind sie sogar mehrere Jahre lang haltbar. Bei ätherischen Ölen handelt es sich um hochkonzentrierte Substanzen. Genau aus diesem Grund sollten Sie ätherische Öle auch niemals pur anwenden. Dadurch kann es zu Hautreizungen oder Reizungen der Atemwege kommen. Wenn Sie Allergiker sind, dann sollten Sie sich vor der Benutzung der ätherischen Öle immer von einem Arzt beraten lassen. Auch schwangere Frauen sollten sich lieber beim Arzt über die Anwendung informieren.


Bildnachweise: © anoli - Fotolia.com

Weitere interessante Artikel

Kommentiere diesen Haushaltstipp

Bitte füllen Sie alle Felder aus